von COUNTDOWN 2030

Gastkommentar von Viola Hillmer und Isabel Borner von Countdown 2030 

Die Coronapandemie hat uns vor Augen geführt, dass Veränderungen in unserer Gesellschaft möglich sind. Trotz unterschiedlichster Lebensumstände bleiben die Menschen weltweit aus Solidarität mit ihren älteren Mitbürgern zu Hause und akzeptieren die radikalen Einschränkungen in ihrem Alltag. Bald werden die Systeme wieder hochgefahren und unser Leben geht so weiter wie vorher.

Lasst uns die Erkenntnisse aus der Coronakrise nutzen, um die viel grössere Herausforderung der Klima- und Biodiversitätskrise anzugehen! Denn die Folgen dieser Krisen werden drastischer ausfallen und sind zudem irreparabel. Wenn wir die Energie für den Wiederaufbau der Gesellschaft auf nachhaltige Weise einsetzen, dann wirkt sie als Beschleuniger für den Wandel zu klimagerechtem Leben und Bauen.

Kompletter Kommentar publiziert bei ArchitekturBasel | TEC21 | Hochparterre

„Wir setzen uns für Klimagerechtigkeit ein, weil Gebäudeerstellung und -betrieb einen grossen Anteil am CO2-Ausstoss haben, ein Wandel aber zugleich enorme Chancen für die Architektur bietet.“

Jonathan Hermann ist als Vertreter von Countdown 2030 im Initiativkomitee. 

Weitere Informationen zur Initiative unter Basel2030

COUNTDOWN 2030 hat die Initiative «Architects Declare», die ihren Ursprung in Grossbritannien hat, in der Schweiz lanciert und die Inhalte übersetzt.

«Swiss Architects Declare Climate & Biodiversity Emergency»

Der Klimakollaps und der Verlust an Biodiversität sind die gravierendsten Probleme unserer Zeit. Die Errichtung, der Betrieb und der Rückbau von Gebäuden spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind für ca. 40% aller CO2-Emissionen verantwortlich und haben gleichzeitig erhebliche Auswirkungen auf die natürlichen Lebensräume.
Um die Bedürfnisse unserer Gesellschaft zu erfüllen, ohne dabei die ökologischen Grenzen unseres Planeten zu sprengen, braucht es einen sofortigen Paradigmenwechsel in der Bauindustrie. Gemeinsam mit unseren Bauherrschaften wollen wir Gebäude, Städte und Infrastrukturen als Bestandteil eines grösseren, sich regenerierenden und damit nachhaltigen Systems entwerfen und realisieren.
Wir haben bereits das Wissen und die Technologie, um mit dieser Transformation zu beginnen. Was bis anhin fehlte, war der kollektive Wille. In Anbetracht dessen verpflichten wir uns, unsere Arbeitsweise so zu verändern, dass wir Häuser und Städte planen, die einen positiveren Einfluss auf unsere Umwelt haben.

architectsdeclare

über COUNTDOWN 2030

01.09.2020 Onlineartikel: Wir dürfen die Dächer nicht mehr verschwenden im Themenheft von Hochparterre

03.06.2020 Zeitung: Dieses Ding muss raus! in der ZEIT

29.05.2020 Onlineartikel: Corona als Katalysator auf Hochparterre

26.05.2020 Onlineartikel: Corona als Katalysator auf TEC21

25.05.2020 Onlineartikel: Corona als Katalysator auf ArchitekturBasel

01.05.2020 Onlineartikel: Der Countdown tickt… auf BSA-FAS News

10.02.2020 Onlineartikel: Die Klimabilanz auf Umweltagenda Basel

10.02.2020 Zeitung: Interview zur Klimabilanz in der BZ Basel

01/02.2020 Printartikel: Bauen versus CO2-Ausstoß, AIT 1/2.2020 S.11

07.01.2020 Onlineartikel: Die Zeit läuft im Hochparterre, Berichterstattung

06.01.2020 Onlineartikel: Die Uhr tickt! auf Swiss-Architects

21.12.2019 Onlineartikel: Interview über COUNTDOWN 2030 auf ArchitekturBasel

 

03.03.2020 Podcast: «tre!bhaus – der klimapodcast» (3) Zement, der Klimakiller

03.01.2020 Radio: Umdenken in der Baubranche im SRF-Regionaljournal Basel